Ziele

Es gilt, Lösungen zu identifizieren, die die in den Milleniumzielen festgelegte global nachhaltige Entwicklung erlauben und zugleich die Position deutscher Unternehmen auf dem Weltmarkt stärken.

Angesichts der zunehmenden Verstädterung und des demografischen Wandels, der globalen Klimaveränderung, steigender Energiepreise und der globalen Konkurrenz kommt es zunehmend darauf an, neben technologischen Einzelkomponenten abgestimmte Systemlösungen in Europa und auf den Märkten der Schwellen- und Entwicklungsländer anzubieten. Anstelle sektororientierter, voneinander unabhängig optimierter Trinkwasser-, Abwasser-, Abfall- und Energietechnologien geht es um die integrierte Entwicklung flexibler Systemlösungen. Diese Lösungen sind auf Nutzungsbedürfnisse, soziale Situationen sowie ökonomische und ökologische Langfristbedingungen abzustimmen. Beispielsweise lässt sich in Hotelanlagen "Grauwasser“ aus den Duschen für die Gartenbewässerung verwenden. Andernorts können beispielsweise solarbetriebene Membranfilter aus Abwasser einwandfreies Frischwasser herstellen und zugleich landwirtschaftlich gut nutzbare Düngenährstoffe zurückgewinnen.

Die Exportmöglichkeiten, die derartige intelligente Systemlösungen für die deutsche Wasserwirtschaft bieten, untersucht "Wasser 2050“ fächerübergreifend und unter Einbezug von innovativen Methoden der Zukunftsforschung.

 

 

Stand 26.01.2009

Diese Seite drucken

 

Impressum