Ergebnisse

Thomas Kluge, Silke Beck, Bernd Hansjürgens, Harald Hiessl, Christian Sartorius, Engelbert Schramm (2012): Wege zu einer nachhaltigen und exportstarken Wasserwirtschaft Eckpunktepapier und Empfehlungen des Projekts "Wasser 2050", ISOE-Materialien Sozial Ökologie 35, Frankfurt am Main, 30 Seiten, 5 Euro + Versandkosten

Das Eckpunktepapier befasst sich mit den Zukunftsperspektiven der deutschen Wasserwirtschaft hinsichtlich ihrer Produkte und Konzepte.

Weitere Informationen sowie Downlaodmöglichkeit:

Wege zu einer nachhaltigen und exportstarken Wasserwirtschaft. Eckpunktepapier und Empfehlungen des Projekts "Wasser 2050"

Außerdem:

Die gesammelten Ergebnisse sind im Juni 2016 in überarbeiteter Form als Buch "Wasser 2050 - Mehr Nachhaltigkeit durch Systemlösungent" im Oekom-Verlag München erschienen.

Der Projektabschlussbericht steht als Download zur Verfügung (pdf-file, 65kb)

Wassertechnologieanbieter im Internationalen Vergleich

Die Wassermärkte globalisieren sich; ein Trend zu mehr Wettbewerb ist sowohl auf den kommunalen und als auch auf den nationalen Märkten feststellbar. Deutsche Unternehmen stehen daher in der Konkurrenz mit ausländischen Unternehmen – in Deutschland selbst und weltweit. Während französische, britische und US-amerikanische Unternehmen im Wassersektor als "Spitzenreiter" gelten, hängt deutschen Unternehmen der Ruf der "Nachzügler" an – insgesamt nach den Untersuchungen in "Wasser2050" zu Unrecht. ... Mehr

Umweltinnovationen als Strategie der Außenwirtschaftsförderung

Angesichts der globalisierten Wirtschaft mit ihrem wachsenden Ressourcenverbrauch und der Potentiale des Weltmarkts müssen Innovationen global verstanden werden. Für eine führende Rolle von Unternehmen der Wasserindustrie am Weltmarkt ist das Vorhandensein von umweltpolitischen Regelungen in den Anbieterländern ("Governance-Struktur") entscheidend. Im Vorhaben wurden daher die Bedingungen in Deutschland mit denen Großbritanniens, Frankreichs und der USA verglichen. Im Resultat wird dafür plädiert, die deutsche Außenwirtschaftspolitik zu verändern und nicht länger das französische Modell zu kopieren, sondern vielmehr die deutschen Stärken zu betonen.

Die Ergebnisse wurden im ifo-Schnelldienst veröffentlicht:

Lena Partzsch, "Nachhaltige innovative Wasserwirtschaft - deutsche Governance-Strukturen im internationalen Vergleich". ifo-Schnelldienst 18/2007: 16-26 http://www.cesifo-group.de/portal/page/portal/ifoHome/b-publ/b2journal/20publsd

Schramm, Engelbert (2012): Gebündelte Innovationen in integrierte Systemlösungen: Eine aussichtsreiche Zukunftsstrategie für Unternehmen der Wasserbranche. uwf UmweltWirtschaftsForum. DOI 10.1007/s00550-012-0254-z

Wo liegen die Zukunftsmärkte für die Wasserbranche?

Am 1. April 2009 stellte das BMBF-Vorhaben "Wasser 2050" erste Ergebnisse auf der Messe Wasser Berlin vor. Weitere Informationen sowie die Präsentation

Delphi-Studie zum Thema nachhaltige Systeminnovationen in der Wasserwirtschaft

Um herauszufinden, in welche Richtung sich die Wasserwirtschaft aus der Sicht technischer Innovationen und des Systemmanagements längerfristig (bis zum Jahr 2050) entwickeln wird, hat das Verbundvorhaben unter Leitung des Frauenhofer-ISI von Dezember 2007 bis April 2008 eine Delphi-Befragung zum Thema nachhaltige Systeminnovationen in der Wasserwirtschaft durchgeführt ... mehr

Capacity Development für die exportorientierte Wasserwirtschaft  

Capacity Development (oder Capacity Building) meint die Verbesserung, Erhaltung und Anpassung der Fähigkeiten und Kapazitäten von Menschen, Organisationen und der Gesellschaft insgesamt. Maßnahmen zum Capacity Development können die Exportchancen deutscher Wassertechnologien begünstigen. Auf Anregung von German Water Partnership hat daher das Institut für sozial-ökologische Forschung im Vorhaben „Wasser2050“ eine aktuelle Bestandsaufnahme vorgenommen, aus der Eckpunkte für eine Verbesserung der Exporttätigkeit abgeleitet wurden. Im Februar 2010 wurden diese Ergebnisse in der Arbeitsgruppe Capacity Building von German Water Partnership wird vorgestellt (vgl. Protokoll)

Die ausführliche Fassung der Bestandsaufnahme erschien im April 2010 in der Reihe Materialien Soziale Ökologie.

Exportnetzwerke – Chancen für die deutsche Wasserindustrie

Auch für die mit der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung verbundenen Wertschöpfungsketten wird die Vernetzung zum zielgeleiteten Informationsaustausch und die Bündelung von Wissen immer entscheidender ... mehr

 

Stand 13.06.2016

Diese Seite drucken

 

Impressum